de fr it

Mikron

In der Entwicklung und im Bau von Bearbeitungs- und Montagesystemen tätiges Unternehmen mit Sitz in Biel. Die 1908 von Karl Lüthy gegr. Maschinenfabrik Mikron AG produzierte anfänglich Werkzeugmacher-Drehbänke, Kleinverzahnungs- und Wälzfräsmaschinen sowie Spezialmaschinen für die Uhrenindustrie. Mit der Übernahme der Haesler SA in Boudry 1962 erweiterte die Mikron Holding AG (ab 1961) unter Geschäftsführer Christian Gasser ihre Produktepalette um Transfermaschinen. Ausserdem stellte M. ab Mitte der 1960er Jahre Universal-Fräsmaschinen und Fräser her, später kamen der Formenbau für den Kunststoffspritzguss sowie die Produktion von Kunststoffzahnrädern und Montageanlagen hinzu. 1983 wurde die international tätige Firma an der Börse kotiert. 1986 übernahm M. die Albe SA in Agno (Transfermaschinen für Schreibgeräteindustrie). Seit 1997 nennt sich das Unternehmen Mikron Technology Group. Ab 1999 folgten Erwerbungen weiterer Firmen. 2000 verkaufte M. die Fräsmaschinenproduktion. Ab 2001 geriet M. in eine Krise, konnte aber von einer Investorengruppe um Johann Niklaus Schneider-Ammann Mitte 2003 saniert werden. Im 1. Halbjahr 2007 verzeichnete die Mikron Gruppe einen Umsatz von 122,3 Mio. Fr. und beschäftigte weltweit 1'008 Mitarbeiter (1970 867; 2000 3'435).

Quellen und Literatur

  • Mikron Hausztg. 8, 1968, 2-7; 46, 1986, 4 f.
  • Mikron-Journal 50, 1988, 7, 10, 13
  • NZZ, 9.8.2000; 27.5.2003
  • Der Bund, 25.7.2007
  • Präzision in Bewegung - Fast-Paced Precision, 2008