de fr it

RudolfZellweger

11.12.1914 St. Gallen, 11.3.1989 Neuenburg, ref., von Trogen. Sohn des Ernst, Direktors der Töchterschule St. Gallen, und der Frieda geb. Näf. Liliane Ducloux, Französin. 1935 Sekundarlehrerpatent St. Gallen, 1941 Doktorat an der Sorbonne (Paris) mit einer komparatist. Arbeit zum Bauernroman ("Les débuts du roman rustique: Suisse, Allemagne, France, 1836-56"). 1945-68 Deutschlehrer am kant. Gymnasium Neuenburg, 1963 Lehrbeauftragter, 1968-85 o. Prof. für dt. Sprache und Literatur an der Univ. Neuenburg. 1969-85 Lehrbeauftragter am Sekundarlehramt der Univ. Bern. 1968-83 Gründungs- und Vorstandsmitglied des Internat. Deutschlehrerverbands. Z. verfasste mehrere Lehrmittel, v.a. den mehrmals neu aufgelegten "Cours supérieur de langue allemande" (mit Werner Günther). Er publizierte auch Aufsätze zu Schweizer Autoren und übersetzte u.a. Johann Peter Hebel ins Französische.

Quellen und Literatur

  • L'Express, 18.3.1989
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 11.12.1914 ✝︎ 11.3.1989

Zitiervorschlag

Näf, Anton: "Zellweger, Rudolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.02.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042222/2013-02-12/, konsultiert am 27.10.2020.