de fr it

BernhardWyss

22.10.1905 Le Chaluet (Gemeinde Court), 6.9.1986 Basel, reformiert, von Balm bei Messen (heute Gemeinde Messen). Sohn des Ernst, Anstaltsvorstehers in Biberstein. Gertrud Merz, Tochter des Walther. 1924-1929 Studium der klassischen Philologie, Orientalistik und Germanistik in Zürich, Basel und Berlin, 1929 Promotion. 1929-1946 Lehrer am Humanistischen Gymnasium Basel, ab 1933 Rektor. 1943 Habilitation, 1945-1952 ordentlicher Professor für alte Geschichte, 1952-1976 ordentlicher Professor für griechische Philologie an der Universität Basel, 1967 Rektor. 1957-1972 Präsident der Eidgenössischen Maturitätskommission. Zu Bernhard Wyss' Forschungsinteressen gehörten die griechische Poesie und die Geschichte der klassischen Philologie sowie das Verhältnis von Antike und Christentum. Er verteidigte die Stellung der alten Sprachen am Gymnasium und an der Universität. 1940-1971 Generalstabsoffizier, 1950 Oberst.

Quellen und Literatur

  • Catalepton, hg. von C. Schäublin, 1985 (mit Werkverz.)
  • Uni Nova 44, 1986, 12 f.
  • Generalstab 8, 402
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Ueli Dill: "Wyss, Bernhard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.11.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042252/2014-11-18/, konsultiert am 14.06.2024.