de fr it

Pierre deRivaz

29.3.1711 Saint-Gingolph, 6.8.1772 Sitten, kath., von Saint-Gingolph. Sohn des Etienne, Notars, Kastlans von Saint-Gingolph, und der Anne-Marie Cayen. 1741 Anne-Marie Barbe du Fay, Tochter des Antoine, Bannerherrn der Landvogtei Monthey. Collège in Chambéry. Notar, 1731-43 Kastlan von Saint-Gingolph. 1743-48 Metallurg in den Eisenminen von Binn. 1748 liess sich R. in Paris nieder, wo er als Uhrmacher und Industrieller für seine zahlreichen, aber unrentablen Erfindungen von der Académie des sciences ausgezeichnet wurde. 1752-59 war er in den Bleiminen von Pontpéan in der Bretagne, dann in einem Kohlenbergwerk bei Saint-Etienne tätig. Zurück in der Heimat begann R. 1760-62 mit der Trockenlegung des Sumpfgebiets von Riddes, anschliessend siedelte er nach Moûtiers (Tarentaise, Savoyen) über, wo er 1762-72 vergeblich versuchte, die Salzminen einträglich zu machen. Er hinterliess Manuskripte über die Thebäische Legion und die Herkunft des Hauses Savoyen.

Quellen und Literatur

  • StAVS, Nachlass
  • H. Michelet, «Pierre de R., inventeur et historien, 1711-1772», in Vallesia 46, 1986, 1-192; 47, 1987, 197-339
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF