de fr it

Jean Philippe deTorrenté

um 1694/95 Sitten, 11.10.1762 Sitten, kath., von Sitten. Sohn des Philipp, Bannerherrn von Sitten und Landvogts von Monthey, und der Anne-Catherine Kuntschen. 1) Marie-Cécile Barberini, 2) Anne-Christine von Roten, Tochter des Johann Christian von Roten. 1715-19 Rechtsstud. in Wien, 1722 Notariatsdiplom in Sitten. 1728 Syndikus (Vizeburgermeister) und Sustenkonsul von Sitten, 1731-45 bischöfl. Kanzler, 1734-45 Stadtschreiber von Sitten, 1745-49 Säckelmeister, 1750-54 Salzherr, 1748-50 und 1759-60 Burgermeister von Sitten. 1745-62 Bote des Zenden Sitten am Walliser Landrat. Mehrere Jahre Kastlan von Clèbes. Der historisch interessierte T. ordnete das Burgerarchiv von Sitten, erstellte Listen polit. Amtsträger, arbeitete an einer Biografie über Matthäus Schiner und lieferte die meisten Walliser Beiträge für Johann Jacob Leus "Allgemeines Helvet., Eydg. oder Schweitz. Lexicon" (20 Bde., 1747-65).

Quellen und Literatur

  • StAVS, Nachlass
  • J. Fayard Duchêne, «Du val d'Anniviers à Sion: la famille de T. des origines à nos jours», in Vallesia 61, 2006, 1-299, v.a. 114-119