de fr it

WalterHauser

4.10.1902 Näfels, 23.9.1963 Altdorf (UR), kath., von Näfels, 1952 Ehrenbürger von Sisikon. Sohn des Kaspar, Schneiders. Primar- und Sekundarschule in Näfels, Gymnasium in Stans und Einsiedeln, Matura 1924. Theologiestud. in Chur, 1927 Priesterweihe. 1928-30 Pfarrhelfer und Sekundarlehrer in Isenthal, 1930-39 Kaplan in Bürglen, 1939-63 Pfarrer in Sisikon. Der Lyriker und Schriftsteller H. verfasste zahlreiche Werke, die sich durch eine religiöse, myst. Grundhaltung und eine eigene Bildsprache auszeichnen. Ab 1943 war er Mitglied des Innerschweizer Schriftsteller-Vereins, 1957 erhielt er den Literaturpreis der Innerschweiz.

Quellen und Literatur

  • Stufen zum Licht, 1934
  • Singendes Gleichnis, 1945
  • Gesang im Abend, 1963
  • StAUR, PrivA
  • A. Müller, Eine Einführung in das Werk von Walter H., 1958
  • B. Zurfluh, Das lyr. Werk Walter H.s, 1971
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 4.10.1902 ✝︎ 23.9.1963

Zitiervorschlag

Latzel, Eliane: "Hauser, Walter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.08.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042345/2006-08-21/, konsultiert am 29.10.2020.