de fr it

BarbaraBansi

26.10.1777 Fläsch, 27.5.1863 Paris, ref., später kath., von Ardez. Tochter des Heinrich (->). Ab 1783 Pflegetochter des Zürcher Textilkaufmanns Johann Caspar Schweizer. 1808 Lorenzo Nannoni (1812), Chirurg in Florenz. 1786 Übersiedlung nach Paris. Schülerin der Maler François Gérard und Joseph-Benoît Suvée. 1802-14 in Italien, u.a. Begleiterin der Mutter Napoleons I. auf Ischia. Danach in Paris. Ab 1815 Erzieherin im königl. Mädchenheim Saint-Denis. Ab 1823 Lehrerin für Malerei in der Klosterschule Sainte-Clotilde. Bekannt als Karikaturistin und Porträtmalerin.

Quellen und Literatur

  • StAGR, Nachlass
  • A. Wiekenberg, «Eine Malerin der Goethezeit», in Weltkunst, Nr. 19, 1956, 10
  • M. Morf-Tanner, «Barbara B.», in Bündner Jb., 1963, 121-123
Weblinks
Weitere Links
SIKART
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 26.10.1777 ✝︎ 27.5.1863