de fr it

EmilBlattner

12.11.1862 Ermatingen, 12.11.1948 Burgdorf, ref., von Ermatingen. Sohn des Bartholome. Bertha Herzog, Tochter des Ulrich. Kantonsschule Frauenfeld, 1880-84 Polytechnikum Zürich (dipl. Mathematiker), 1885 Dr. phil. an der Univ. Zürich. Als Ingenieur 1886/87 bei der Telegraphenwerkstätte Hipp in Neuenburg und 1887-93 bei der Zürcher Telefongesellschaft, 1893-1938 Prof. für Elektrotechnik am Technikum Burgdorf, 1906-22 PD an der Univ. Bern. Gemeinderat in Burgdorf. Mitglied der bern. Maturitätskommission und ab 1928 der eidg. Kommission für elektr. Anlagen. Verfasser von Lehrbüchern. Mitbegründer des Schweiz. Elektrotechn. Vereins und von dessen Normenwerk. Pionier der Bahnelektrifizierung (Emmental-Burgdorf-Thun-Bahn und RhB). 1932 Dr. h.c. der ETH Zürich.

Quellen und Literatur

  • H.Marti, «Emil B.», in Burgdorfer Jb. 17, 1950, 139-142
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.11.1862 ✝︎ 12.11.1948

Zitiervorschlag

Zürcher, Christoph: "Blattner, Emil", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.11.2002. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042475/2002-11-06/, konsultiert am 28.11.2020.