de fr it

Della Casa

Ursprünglich in Meride und Stabio heimatberechtigt. Der in der dt. Schweiz ansässige ref. Zweig mit Bürgerrecht in Stabio geht auf Francesco Fernando zurück, der um 1860 als Maurermeister nach Bern kam. Sein Sohn Franz Robert (1856-99), ursprünglich Kaufmann bei der Tuchfirma Geiser in Langenthal, übernahm das Restaurant Hopfenkranz in der Matte in Bern, später das Café zur Post und die Tonhalle in Biel (BE). 1892 kaufte er das heute noch im Familienbesitz sich befindende Della Casa an der Schauplatzgasse in Bern. Sein Sohn Franz (1879-1949) und sein Enkel Franz (1913-2009) waren Augenärzte in Burgdorf, wo die Fam. eine reiche gesellschaftl.-kulturelle Tätigkeit entfaltete. Bekanntestes Familienmitglied ist die Opernsängerin Lisa (->).

Quellen und Literatur

  • Burgdorfer Jb. 1950, 160-170
  • Der Bund, 27.12.1988; 24.12.1993
  • Restaurant Della Casa, 1992
  • Revue Schweiz 1, 1998, 46 f.