de fr it

LudwigLichtheim

7.12.1845 Breslau, 13.1.1928 Bern, protestantisch, aus Deutschland. Sohn des Julius, Kaufmanns, und der Henriette geborene Levysohn. Clara Boas. Medizinstudium in Breslau, Zürich und Berlin, dort 1867 Dr. med. Assistent in Breslau und Halle, 1876 Privatdozent in Breslau, 1877 ausserordentlicher Professor in Jena, 1878-1888 ordentlicher Professor und Direktor der medizinischen Klinik in Bern, 1888-1912 in Königsberg, im Ruhestand in Bern. Vielseitiger internistischer Kliniker, Förderer der Bakteriologie, Mitbegründer der Neurologie.

Quellen und Literatur

  • UB Bern, Lebenserinnerungen
  • U. Boschung, K. Schopfer, «Ludwig Lichtheim und Robert Koch», in Schweiz. medizin. Wschr. 125, 1995, 1715-1725
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.12.1845 ✝︎ 13.1.1928

Zitiervorschlag

Boschung, Urs: "Lichtheim, Ludwig", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.01.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042572/2008-01-21/, konsultiert am 25.01.2022.