de fr it

JacquelineVeuve

29.1.1930 Payerne, 18.4.2013 Bourg-en-Lavaux, ref., von Cernier (heute Gem. Val-de-Ruz). Tochter des Maurice Reber, Prokuristen, und der Yvonne geb. Reymond. Enkelin des Jules Reymond. 1956 Jules Léopold V., Architekt und Dozent. Ausbildung zur Bibliothekarin und Dokumentalistin in Genf. 1955 Praktikum am Musée de l'Homme in Paris, Assistentin von Jean Rouch am Centre national de la recherche scientifique. 1966 Lehrerpatent am Lehrerseminar Lausanne. V. fand über die Ethnografie zur Filmarbeit und drehte 1966 gemeinsam mit Yves Yersin einen ersten Kurzfilm. 1968-88 realisierte sie am Genfer Cycle d'orientation de l'enseignement secondaire didakt. Filme und produzierte 1968-71 Jugendsendungen für das Westschweizer Fernsehen. 1972-73 absolvierte sie ein Praktikum bei Richard Leacock am Massachusetts Institute of Technology. Nach ihrem ersten längeren Film "La mort du grand-père" (1978) drehte V. zahlreiche, vielfach international prämierte Dokumentarfilme. 1998 Schweizer Filmpreis für den besten Dokumentarfilm.

Quellen und Literatur

  • B. Galland, Une femme de cinéma, 2003
  • Histoire du cinéma suisse 1966-2000, 2 Bde., hg. von H. Dumont, M. Tortajada, 2007
  • Le Temps, 20.4.2013
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.1.1930 ✝︎ 18.4.2013