de fr it

François-JosephGressot

7.7.1770 Delsberg, 13.11.1848 Saint-Germain-en-Laye (Ile-de-France), kath., von Delsberg. Sohn des Jean-Jacques, Offiziers im Regiment von Eptingen, späteren Kommandanten der Miliz von Delsberg, aus Grandvillars (Freigrafschaft Burgund), und der Claire-Josèphe Champion, Tochter des Georges, Prokurators in Vesoul. 1811 Catherine-Eléonore Chéret, Tochter des Jean-Baptiste, Goldschmieds in Paris, und der Marie-Laure Grouvelle. G. war 1785 im Regiment von Schönau Kadett und wurde 1792 zum Leutnant befördert. Im Febr. 1793 ging er als Freiwilliger zur Rheinarmee. 1795-99 nahm er als Hauptmann und Adjutant von General Schérer an den wichtigsten Feldzügen Napoleons I. teil. Nach der Schlacht von Borodino 1812 wurde er Brigadekommandant. 1816 stieg er zum Generalinspektor der Infanterie der königl. Armee auf. Als Generalmajor der königl. Garde ab 1823 beendete G. seine Laufbahn im Dienste des franz. Kg. Karl X. 1804 von der Ehrenlegion ausgezeichnet, 1808 Reichsbaron.

Quellen und Literatur

  • M. Gressot, «La carrière contrastée d'un soldat jurassien à une époque de transition: le général baron François-Joseph-Fidèle G. (1770-1848)», in Actes SJE, 1970, 9-187
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.7.1770 ✝︎ 13.11.1848

Zitiervorschlag

Kohler, François: "Gressot, François-Joseph", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.01.2006, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042658/2006-01-24/, konsultiert am 27.11.2020.