de fr it

IgnazHess

4.6.1871 Kerns, 14.2.1963 Engelberg, katholisch, von Engelberg. Sohn des Franz Josef, Bäckers und Rössliwirts, und der Franziska geborene Amrhein. Bruder des Otto (->). Ab 1884 Gymnasialstudium in Engelberg und Einsiedeln. Eintritt ins Benediktinerkloster Engelberg, 1893 Profess. Studium der Theologie in Einsiedeln und Engelberg, 1896 Priesterweihe. 1896-1897 und 1898-1905 Professor am Gymnasium Engelberg, 1897-1898 Deutscher Vikar in Montreux, 1899-1907 Archivar im Kloster Engelberg. 1905-1907 Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und historischen Hilfswissenschaften an der Universität Freiburg, 1913 Doktorat in Kunstgeschichte. 1908-1919 Beichtiger zu St. Katharina in Wil (SG). 1919-1925 Grosskellner und Archivar in Engelberg. 1925-1932 Professor in Ingenbohl, 1932-1936 Beichtiger zu St. Andreas in Sarnen, 1936-1952 Professor in Engelberg, 1952-1956 Beichtiger auf der Marienburg bei Wikon, 1936 bis zu seinem Tod Stiftsarchivar in Engelberg. Ignaz Hess publizierte nahezu 250 Arbeiten, vor allem zur Geschichte Engelbergs.

Quellen und Literatur

  • StiA Engelberg, Nachlass
  • E. Omlin, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jh. bis zur Gegenwart, 1984, 296 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Alois August Hess (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 4.6.1871 ✝︎ 14.2.1963

Zitiervorschlag

Roland Sigrist: "Hess, Ignaz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.01.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042674/2006-01-17/, konsultiert am 26.02.2024.