de fr it

AugustinGrüniger

12.12.1824 Altendorf, 14.3.1897 Gries (Südtirol), katholisch, von Altendorf. Sohn des Bernhard Ignaz, Gastwirts, und der Katharina Rosa geborene Diethelm. 1836-1841 Studium an der Klosterschule Muri, anschliessend am Jesuitenkollegium in Freiburg (hier Mitgründer des Schweizerischen Studentenvereins). 1846 erster Novize in Gries, 1848 Profess, Theologiestudium in Gries, 1849 Priesterweihe in Trient. 1850-1857 Professor am Kollegium in Sarnen, 1858-1860 Kooperator in Marling (Südtirol), 1860-1863 Philosophieprofessor und Subprior in Gries, 1863-1887 Professor und Rektor in Sarnen, 1869-1887 Superior daselbst, ab 1887 Abt von Muri-Gries. Augustin Grüniger war die treibende Kraft bei der Modernisierung und dem Ausbau des Kollegiums Sarnen: 1865-1868 Bau des Internats, 1889-1891 Bau des Gymnasiums, 1894 eidgenössische Anerkennung der Maturität. 1885 Ehrenbürgerrecht des Kantons Obwalden.

Quellen und Literatur

  • E. Omlin, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jh. bis zur Gegenwart, 1984, 279
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Johann Joseph Grüniger (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 12.12.1824 ✝︎ 14.3.1897

Zitiervorschlag

Roland Sigrist: "Grüniger, Augustin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.02.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042689/2007-02-26/, konsultiert am 03.03.2024.