de fr it

Maria PiaDuss

18.7.1908 (Maria Christina) Romoos, 25.7.1999 Sarnen, kath., von Romoos. Tochter des Robert und der Christina geb. Müller. Nach der Primarschule zwei Jahre im Institut des Klosters Heiligkreuz in Cham, 1927 Eintritt in das Benediktinerinnenkloster St. Andreas in Sarnen. Als Kandidatin Ausbildung zum Orgeldienst an der Breitenbachschen Organistenschule in Luzern. 1929 Profess, ab 1943 Priorin, 1952-88 Äbtissin. Unter D. wurde das Haus St. Joseph vollendet; Sakristei und Friedhof wurden umgestaltet. Nach dem Erdbeben 1964, welches die Klosterkirche stark beschädigt hatte, begann deren Neubau nach den Plänen des Sarner Architekten Max Mennel. Die Einweihung erfolgte 1968. Unter D. erfolgte 1961 die Erhebung der Sarner Niederlassung in Otélé (Kamerun) zum abhängigen Priorat. D. war erste Vorsteherin der 1972 gegr. Föderation der Schweiz. Benediktinerinnenklöster.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 1759
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.7.1908 ✝︎ 25.7.1999