de fr it

AntonWild

6.9.1906 Appenzell, 30.9.1966 Appenzell, katholisch, von Appenzell. Sohn des Anton, Buchhalters und Kantonsrichters, und der Frieda geborene Locher. Bruder des Alfred (->), Cousin des Norbert (->). Gymnasium in Appenzell und Stans, 1928 Matura, Theologie- und Jurastudium in Freiburg, 1932 Priesterweihe, 1940 Dr. iur. utr. 1932-1936 Domvikar in St. Gallen, 1940-1943 Kaplan in Rorschach, 1943-1966 Pfarrer und Dekan in Appenzell, 1956 Ehrendomherr von St. Gallen. 1943-1966 Mitglied der Landesschulkommission und Präsident des Kirchenrats Appenzell. Anton Wild galt als ausgezeichneter Prediger und moderner Pfarrer, der den Glauben auf neue Art vermittelte.

Quellen und Literatur

  • Das Kollaturrecht des Gr. Rates von Appenzell I.-Rh., 1945
  • AJb 94, 1966, 38 f.
  • R. Broger, Zum Gedenken an Hochwürden Herrn Dr. Anton Wild, Dekan und Pfarrer von Appenzell, 1966, (KBAI)
  • IGfr. 13, 1967, 151 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 6.9.1906 ✝︎ 30.9.1966

Zitiervorschlag

Achilles Weishaupt: "Wild, Anton", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042710/2013-10-30/, konsultiert am 02.12.2022.