de fr it

HermannGrosser

24.7.1911 Herisau, 26.3.1995 Appenzell, katholisch, von Herisau. Sohn des Franz Xaver, Kaufmanns, und der Maria Kreszentia geborene Manser. 1948 Bertha Emilia Dörig, Tochter des Johann Josef, Meglisalpwirts. Gymnasien in Appenzell und Stans, ab 1933 Studium der Geschichte und der deutschen Literatur an den Universitäten Bern, Freiburg und Zürich, 1939 Dr. phil. Anschliessend zuerst Lehrer, 1940-1942 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundesarchiv, 1942-1951 in der Schweizerischen Landesbibliothek in Bern. 1951-1972 Staatsschreiber des Kantons Appenzell Innerrhoden, 1951-1985 Kantonsbibliothekar, 1956-1985 Landesarchivar von Appenzell Innerrhoden. Präsident des Historischen Vereins Appenzell und damit 1955-1995 Leiter des Museums Appenzell. Verfasser von rund 265 Beiträgen zu bildungs- und kulturgeschichtlichen Themen, zur Kirchen- und Rechtsgeschichte sowie über Appenzeller Persönlichkeiten. Als Mitverfasser des 3. Bandes der "Appenzeller Geschichte" (1993) erhielt Hermann Grosser 1993 den Kulturpreis des Kantons Appenzell Innerrhoden.

Quellen und Literatur

  • IGfr. 37, 1995-96, 176 f.
  • H. Bischofberger, «Die Publikationen von Dr. Hermann Grosser», in IGfr. 38, 1997, 199-211
  • B. Graf, Festrede zur Kulturpreisverleihung, Ms., 1997, 7, (LAA)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 24.7.1911 ✝︎ 26.3.1995

Zitiervorschlag

Hermann Bischofberger: "Grosser, Hermann", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.02.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042711/2007-02-20/, konsultiert am 29.11.2022.