de fr it

Diakonie

Der aus dem Griechisch-Lateinischen stammende Begriff D. (eigentlich Dienst) meint das soziale Handeln nach den Grundsätzen der christl. Ethik und wird v.a. im evang.-ref. Umfeld verwendet. Die D. gründet auf dem Gebot der Nächstenliebe und dem Dienst am Menschen in der Nachfolge Jesu Christi und ist ein zentraler Bestandteil der Seelsorge. Bereits im Urchristentum wurden die Ämter der Diakonissen und des Diakons geschaffen, die aber in der klösterl. Kultur des MA erloschen. Die prot. D. erlebte im Zeitalter des Pietismus und insbesondere im 19. Jh. ― im Zusammenhang mit Erweckungsbewegungen und innerer Mission ― u.a. in der Schweiz, und hier v.a. in der Deutschschweiz, einen grossen Aufschwung.

Die Dt. Christentumsgesellschaft in Basel begründete unter Christian Friedrich Spittler zahlreiche Werke der Mission und D. 1896 wurde von der Schweiz. Ref. Predigergesellschaft eine Kommission für christl. Liebestätigkeit eingesetzt, die sich mit diakon. Fragen beschäftigte; 1925 folgte die Studienkommission für soziale Arbeit. 1927 wurde der Schweiz. Verband für Innere Mission und evang. Liebestätigkeit gegründet, der 1929 dem Internat. Verband für Innere Mission und D. beitrat. Der Schweiz. Verband, der später in Evang. Verband für Innere Mission und D. umbenannt wurde, heisst seit 1993 Diakonieverband Schweiz. Er zählte 2000 ca. 188 rechtlich eigenständige Institutionen als Mitglieder. Als Dachverband dieser landes- und freikirchlich ausgerichteten Institutionen mit sozialen und missionar. Aufgaben vertritt er deren diakon. Anliegen in den Kirchen (Diakoniekonferenz des Schweiz. Kirchenbunds) sowie in der Öffentlichkeit.

Die in den Anfängen v.a. auf Krankenpflege beschränkte diakon. Arbeit weitete sich stetig aus: neben der Anstalts-, Gemeinde- und Erziehungsdiakonie gewann die ökumen. D. an Bedeutung. 1945 wurde das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (HEKS) gegründet, 1961 die Aktion Brot für Brüder (heute Brot für alle). Gegenwärtig engagiert sich die D. v.a. im Sozialbereich, so z.B. in der Aidshilfe, Ehe- und Lebensberatung, sozialen Diensten und der Ausländerseelsorge.

Quellen und Literatur

  • Unser Dienst am Bruder, 1940
  • TRE 8, 621-644
  • M.E. Kohler, Kirche als D., 1991
  • Evang. Lex. für Theologie und Gem. 1, 1992, 431-433
  • Encyclopédie du protestantisme, hg. von P. Gisel, 1995, 359