de fr it

Iwan vonTschudi

19.6.1816 Glarus, 28.4.1887 St. Gallen, reformiert, von Glarus, Ennenda (heute Gemeinde Glarus) und St. Gallen. Sohn des Johann Jakob, Kaufmanns und Ratsherrn, und der Anna Maria geborene Zwicky. Bruder von Johann Jakob (->) und Friedrich (->). 1861 Alphonsine Forrer, Tochter des Anton. Privatinstitut in Glarus, Gewerbeschule Aarau, Ausbildung in Chemie und Zeichnen in Mülhausen und Paris. 1839 Direktor einer Textilfabrik in St. Petersburg. 1843 Europareise. 1846 übernahm er mit seinem Schwager Christoph Zollikofer den Verlag Scheitlin & Zollikofer mit der Zollikofer'schen Buchdruckerei in St. Gallen. Später behielt er nur die Buchhandlung, die er zur Kunsthandlung erweiterte. Iwan von Tschudi verkehrte unter anderem mit Heinrich Zschokke, Heinrich Heine, Ferdinand Freiligrath und Paul Heyse. 1855 publizierte er unter seinem Namen den von seinem Bruder Friedrich verfassten "Schweizerführer". Mitgründer des SAC, Mitglied wissenschaftlicher, kultureller und gemeinnütziger Vereine und Institutionen in St. Gallen (Museumsgesellschaft, Kunstverein). Freimaurer.

Quellen und Literatur

  • Gedenkbl. für die Fam. und Freunde, 1887
  • E. Bächler, Friedrich von Tschudi, 1820-1886, 1947, 194 f., 306-309
  • E. Kobelt, F. Caderas, St. Galler Freimaurer des 19. Jh., 1994, 33-35
  • K. Marti-Weissenbach, Die Unternehmerfam. Tschudi aus dem glarner. Schwanden, 2003, 25
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 19.6.1816 ✝︎ 28.4.1887

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest: "Tschudi, Iwan von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.11.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042763/2012-11-21/, konsultiert am 26.02.2024.