de fr it

Gilles-GérardMeersseman

19.4.1903 Torhout (Belgien), 26.3.1988 Freiburg, kath., Belgier. 1922 Dominikaner der Provinz Flandern, 1927 Priester. Ordensname Gilles-Marie. 1936-51 Mitglied des Hist. Instituts der Dominikaner in Rom. 1951-67 o. Prof. für Kirchengeschichte an der theol. Fakultät der Univ. Freiburg, 1956-58 Dekan. Unter dem Einfluss von Pierre Mandonnet begann sich M. für die Religionsgeschichte der Laien im MA zu interessieren ("Dossier de l'ordre de la Pénitence" 1961, 21982). 1957 gründete er mit Anton Hänggi die Reihe "Spicilegium Friburgense", in der er sein "Dossier" sowie die Studie über den Akathistos-Hymnus zur Lobpreisung Marias veröffentlichte (1958, 1960).

Quellen und Literatur

  • E. Adda, «Bibliographia di Gilles Gérard M.», in Gilles Gérard M., o.p: una vita per la storia, hg. von E. Reato, 1989, 63-78
  • A. Paravicini Bagliani, «Gilles Gérard M., o.p (1903-1988)», in Mémoire dominicaine 4, 1994, 177-179
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF