de fr it

Giachen AntoniCondrau

27.9.1779 Rueras, 20.4.1837 Tarnopol (Galizien, heute Ternopol, Ukraine), kath., von Tavetsch (heute Tujetsch). Sohn des Gion Fidel, Bauern, und der Maria Rosa Monn. Nach Philosophiestud. und theol. Studien 1805 Auswanderung nach Russland und Eintritt in den Jesuitenorden in Polozk, 1806 Priesterweihe. Bis 1820 Prof. für Mathematik und Naturwissenschaften an der Akad. in Polozk, ab 1821 Prof. am Jesuitenkollegium von Tarnopol. Verfasser der "Elementa Geometriae theoreticae et practicae" (1818) und anderer mathemat. Lehrbücher.

Quellen und Literatur

  • H. Schneider, Schweizer Theologen im Zarenreich (1700-1917), 1994, 302, 305
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Schneider, Harry: "Condrau, Giachen Antoni", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.02.2004. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/042909/2004-02-18/, konsultiert am 15.01.2021.