de fr it

Esther Elisabeth deWaldkirch

8.11.1660 (bzw. nach Gregorian. Kalender 18.11.1660) Genf, 1.11.1728 Genf, ref., von Schaffhausen. Tochter des Johann Ludwig, Bankiers, und der Elisabeth geb. Peyer mit den Wecken. Ledig. W. erblindete als Kleinkind. Trotzdem konnte sie ihre geistigen Gaben entwickeln. Anhand von im Auftrag ihres Vaters in Holz geschnitzten Buchstaben lernte sie das Alphabet kennen und schreiben. Zu ihren Hauslehrern zählten versch. Abgänger der Univ. Basel, u.a. Jacob Bernoulli. Sie sprach neben Französisch auch Deutsch und Italienisch, unterhielt sich fliessend auf Latein und spielte mehrere Instrumente. Die in theol. und philosoph. Fragen bewanderte W. korrespondierte mit den Gelehrten ihrer Zeit. Die aufkommende sensualist. Philosophie lehnte sie ab.

Quellen und Literatur

  • Schaffhauser Biogr., Tl. 5, 1991, 205-208
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.11.1660 ✝︎ 1.11.1728