de fr it

Züricher Post

Tageszeitung im Kt. Zürich, die 1879 von Kritikern eines Zusammenschlusses der kant. Demokratischen Partei mit den Freisinnigen gegründet wurde. Unter Gründungschefredaktor Theodor Curti (bis 1894) und dessen Nachfolger Oskar Wettstein (1895-1914) wurde die Z. neben dem "Landboten" zum wichtigsten Sprachrohr der Demokrat. Partei. Grosse Beachtung fanden die Feuilletonbeiträge des Mitgründers Reinhold Rüegg. Trotz ihrer inhaltl. Qualitäten geriet die Z. wiederholt in ökonom. Schwierigkeiten. Dies führte zur Gründung der gleichnamigen Genossenschaft, die die Z. ab 1890 herausgab. 1915-20 erschien sie zweimal täglich. Die Z. ging Ende 1936 im "Landboten" auf, nachdem sie bereits ab 1934 als dessen Kopfblatt erschienen war (Auflage 1935: 4'000).

Quellen und Literatur

  • Blaser, Bibl., 1202 f.
  • R. Renschler, Die Linkspresse Zürichs im 19. Jh., 1967, 221 f.