de fr it

Elwin BrunoChristoffel

10.11.1829 Montjoie (heute Monschau, Rheinland-Pfalz), 15.3.1900 Strassburg, kath. Sohn des Franz Carl, Kaufmanns, und der Maria Helena geb. Engels. Ledig. Gymnasium in Köln, 1850-54 Mathematikstud. an der Univ. Berlin, 1856 Promotion, 1859 Habilitation in Berlin. 1862 Berufung zum o. Prof. am Polytechnikum Zürich. Als hervorragender Lehrer, Forscher und Organisator war C. massgebend an der Errichtung der mathemat. Schule am Polytechnikum beteiligt. 1869-72 Prof. an der Gewerbeakad. Berlin, 1872-94 Prof. an der Kaiser-Wilhelm-Univ. in Strassburg. C. verfasste bedeutende Beiträge zur Invarianten-, Funktionen- und Flächentheorie sowie zur Theorie der partiellen Differentialgleichungen.

Quellen und Literatur

  • Gesammelte mathemat. Abh., 2 Bde., 1910
  • ETH-BIB
  • NDB 3, 241 f.
  • DSB 3, 263 f.
  • E.B. Christoffel, hg. von P.L. Butzer, F. Fehér, 1981, (mit Werkverz.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.11.1829 ✝︎ 15.3.1900