de fr it

MartinEichler

29.3.1912 Pinnow (Vorpommern, D), 7.10.1992 Arlesheim, ref., Deutscher, ab 1979 von Arlesheim. Sohn des Max, Pastors. 1947 Erika Paffen. Stud. der Mathematik und Physik in Königsberg, Zürich und Halle. 1935 Promotion in Halle. 1937-40 und 1945-47 Assistent und Oberassistent in Göttingen, dort Habilitation und 1939 PD. 1940-45 Heeresversuchsanstalt Peenemünde, 1947-49 Royal Aircraft Establishment Farnborough (Grossbritannien). 1949-55 Dozent und ausserplanmässiger Prof. in Münster, 1956-58 Prof. in Marburg und 1958-80 in Basel. 1978 korrespondierendes Mitglied der Göttinger Akad. der Wissenschaften, 1982 Ehrendoktorwürde der Univ. Münster. Wegweisende Beiträge zur modernen Zahlentheorie im Bereich der quadrat. und der automorphen Formen, v.a. zur Theorie der ellipt. Modulformen und der Jacobi-Formen.

Quellen und Literatur

  • Acta Arithmetica 65, 1993, 293-300, (mit Werkverz.)
  • J. Kramer, «Leben und Werk von Martin E.», in Elemente der Mathematik 49, 1994, 45-60
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.3.1912 ✝︎ 7.10.1992