de fr it

Alexander M.Ostrowski

25.9.1893 Kiew, 20.11.1986 Lugano, Russe, später Deutscher, ab 1950 von Basel. Sohn des Markus, Kaufmanns, und der Wera geb. Raschewski. 1949 Maria Margareta Sachs, Psychoanalytikerin. Kommerzschule, danach Privatschüler des Mathematikers Dimitrij Alexandrowitsch Grawe in Kiew. 1912-18 Mathematikstud. an der Univ. Marburg, zeitweilige Internierung, 1918-20 an der Univ. Göttingen, 1920 Promotion, 1920-23 an der Univ. Hamburg, 1922 PD, 1923-27 PD an der Univ. Göttingen, 1925-26 Stipendiat der Rockefeller Foundation in Oxford, Cambridge und Edinburgh, 1927-58 o. Prof. an der Univ. Basel. O. forschte zu Algebra, Zahlentheorie, reeller, komplexer und numer. Analysis. Während der Internierung schuf er praktisch im Alleingang die Bewertungstheorie, später wandte er sich vermehrt numer. Problemen zu. Seine "Vorlesungen über Differential- und Integralrechnung" (1945-54) und "Solution of Equations and Systems of Equations" (1960) waren weit verbreitet. Drei Ehrendoktorate, u.a. der ETH Zürich. 1974 Stiftung des Ostrowski-Preises in Lugano.

Quellen und Literatur

  • Collected Mathematical Papers, 6 Bde., 1983-85
  • Acta Arithmetica 51, 1988, 295-309, (mit Werkverz.)
  • Elemente der Mathematik 43, 1988, 33-38
  • W. Gautschi, «O. and the O. Prize», in The Mathematical Intelligencer, 1998, H. 3, 32-34
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.9.1893 ✝︎ 20.11.1986