de fr it

JulesAmann

8.3.1859 Lausanne, 1.2.1939 Lausanne, von Wängi. Sohn des Auguste Jean-François und der Elise geborene Baud. 1) 1886 Johanna Giezendanner, 2) 1898 Maria Maurer. Studium an der Universität Lausanne, 1883 eidgenössisches Apothekerdiplom in Zürich. 1898 Privatdozent für Physik (mikroskopische Optik) an der Pharmazieschule der Universität Lausanne. 1900 Dr. phil. (Mooskunde) an der Universität Lausanne. 1901 eigenes Analysen-Labor. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten über Mikroskopie, Chemie und Botanik (vorwiegend Kryptogamen). Wichtigster Erforscher der Laubmoose der Schweiz. Mitglied verschiedener naturwissenschaftlicher Vereinigungen, Jahrespräsident der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft, Sektionspräsident des SAC. 1928 Dr. h.c. der EPUL.

Quellen und Literatur

  • (zusammen mit P. Culmann und C. Meylan), F (div. Ergänzungen zwischen 1919 und 1933)
  • ETH Zürich, Moosherbarium
  • C. Meylan, «Jules Amann (1859-1939)», in Verh. SNG, 1939, 227-232 (mit Schriftenverz.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Luc Lienhard: "Amann, Jules", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.07.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043149/2001-07-19/, konsultiert am 25.05.2024.