de fr it

Schweizerische Politische Korrespondenz (SPK)

Nachrichtenagentur, die 1917 von bürgerlichen Journalisten als Schweizer Mittelpresse gegründet wurde (Presse, Bürgerliche Parteien). Finanziell unterstützt durch die Wirtschaft, vertrat sie zuerst, besonders in Abstimmungskämpfen, vehement bürgerliche Standpunkte. In den 1930er Jahren erfolgte eine personelle und inhaltliche Anlehnung an faschistische Strömungen (Faschismus). 1947 kam es zu wichtigen Änderungen beim Personal und zur Umbenennung in Schweizerische Politische Korrespondenz (SPK). Nach wie vor vertrat sie eine klar bürgerliche Orientierung und erhielt finanzielle Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung. In den 1980er Jahren setzte eine Professionalisierung ein, die eine ideologische Öffnung nach sich zog. Zusammen mit der Pressekonzentration führte dies dazu, dass die WF die finanzielle Unterstützung beendete. Als Folge musste die SPK 1993 ihren Betrieb einstellen.

Quellen und Literatur

  • Jahresübersicht SPK-CPS, 1978-1990.
  • Windlinger, Andreas: «Wirtschaft geschlossen. Die ganze Geschichte der SPK», in: Blum, Roger; Hemmer, Katrin; Perrin, Daniel (Hg.): Die AktualiTäter. Nachrichtenagenturen in der Schweiz, 1995, S. 47-63.
Weblinks
Kurzinformationen
Variante(n)
SPK

Zitiervorschlag

Andreas Windlinger: "Schweizerische Politische Korrespondenz (SPK)", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.10.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043156/2011-10-28/, konsultiert am 15.07.2024.