de fr it

ErnestWilczek

22.1.1867 Laupen, 30.9.1948 Lausanne, protestantisch, Deutscher, ab 1887 von Zürich. Sohn des Aloïs, Industriellen, und der Wilhelmine geborene Trefzer. 1898 Sophie-Eveline Huth. Kollegium St. Michael in Freiburg, Lehre, dann Pharmaziestudium am Eidgenössischen Polytechnikum Zürich, 1890 Diplom, 1892 Doktorat an der Universität Zürich. An der Universität Lausanne 1892-1902 ausserordentlicher Professor für Botanik und 1898-1902 für Pharmakognosie, 1902-1934 ordentlicher Professor für systematische Botanik, Pflanzenanatomie und Pharmakognosie. 1895-1934 Direktor des Laboratoriums für systematische Botanik (ab 1899 Laboratorium für systematische Botanik und Mikroskopie), 1895-1938 des Botanischen Museums des Kantons Waadt und 1910-1934 der Pharmazieschule. Vorstandsmitglied und Mitglied zahlreicher Gesellschaften. Ernest Wilczek prägte den Botanik- und Pharmazieunterricht der Waadt dauerhaft und gründete 1891 den Alpengarten in Pont de Nant. Ritter der Ehrenlegion.

Quellen und Literatur

  • Archiv des Botan. Museums des Kt. Waadt, Lausanne, Nachlass
  • La Thomasia: jardin de Pont de Nant, 1891-1991, 1991
  • Verh. SNG 128, 1948, 380-386 (mit Werkverz.)
  • J.-L. Moret, Bref aperçu de la botanique et des botanistes dans le canton de Vaud, de la fin du XVIIIe siècle à nos jours, 1998
  • Professeurs Lausanne, 1329 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 22.1.1867 ✝︎ 30.9.1948

Zitiervorschlag

Jean-Louis Moret: "Wilczek, Ernest", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.01.2015, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043190/2015-01-13/, konsultiert am 03.06.2023.