de fr it

Apostolikumsstreit

Unter Apostolikumsstreit versteht man die Auseinandersetzung ab Mitte des 19. Jahrhunderts um das apostolische Glaubensbekenntnis in Tauf-, Konfirmations- und Abendmahlsliturgie der reformierten Landeskirchen in der deutschsprachigen Schweiz. Liberale Theologen forderten die Unabhängigkeit von der dogmatischen Tradition und lehnten die Verpflichtung auf das Credo aus formalen und inhaltlichen Gründen ab, da sein nicht-apostolischer Ursprung, das Fehlen der Rechtfertigungslehre und der Ethik Jesu, die "katholisierende" Tendenz (Kirchenbegriff, Jungfrauengeburt) und die Höllenfahrt Jesu dem protestantischen Geist und dem modernen Denken widersprächen. Demgegenüber verteidigten die sogenannten positiven Theologen das Credo als eine prägnante Zusammenfassung der "historischen Tatsachen" der Geschichte Jesu und sahen in ihm ein einigendes Band für Christen aller Konfessionen.

Die entscheidenden Auseinandersetzungen begannen 1845 in der Schweizerischen Predigergesellschaft und in der St. Galler Synode, wo der Antrag auf Streichung des Apostolikums aus der Taufagenda aber noch keine Mehrheit fand. Alois Emanuel Biedermann regte 1854 die Diskussion in Zürich an, wo schliesslich 1868 eine revidierte Liturgie mit je zwei Formularen für Taufe und Abendmahl angenommen wurde. Die Thurgauer Synode entschied sich 1874 für ein einziges, verbindliches Formular ohne Apostolikum, was zur Abspaltung einer Freien Evangelischen Gemeinde führte. In Basel und Bern kam es in den 1870er Jahren zu heftigen Debatten in den Synoden, verbunden mit einer Flut von theologischen Streitschriften. Am Ende des Jahrzehnts war die Verpflichtung auf das Apostolikum in den meisten Landeskirchen aufgehoben, die Einleitungsformel zum Bekenntnis weniger verbindlich formuliert oder der Gebrauch anderer kantonalkirchlicher Liturgien erlaubt. Bis heute berufen sich die reformierten Landeskirchen der Schweiz in ihren Verfassungen allein auf die Heilige Schrift als ihrer Bekenntnisgrundlage. Anders als in Deutschland, wo sich das Credo im Apostolikumsstreit zu behaupten vermochte, setzte sich der theologische Liberalismus im schweizerischen Apostolikumsstreit durch.

Quellen und Literatur

  • G. Schmid, «Die Aufhebung der Verpflichtung auf das Apostolikum in der zürcher. Kirche», in Schweiz. theol. Umschau, 1950, 83-92
  • R. Gebhard, Umstrittene Bekenntnisfreiheit: der Apostolikumsstreit in den Ref. Kirchen der Deutschschweiz im 19. Jh., 2003
Weblinks
Kurzinformationen
Kontext Credo

Zitiervorschlag

Rudolf Gebhard: "Apostolikumsstreit", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.01.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043205/2011-01-27/, konsultiert am 23.04.2024.