de fr it

PeterTschopp

26.4.1940 Basel, 4.7.2009 Genf, von Basel und Vandœuvres. Sohn des Willy Emil und der Lisette Helene geborene Oeri. 1964 Simone Marie Luscher, Tochter des Walter. 1963 Lizenziat und 1966 Doktorat in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Genf. 1969-1971 Assistenzprofessor, 1971-1974 ausserordentlicher, 1974-1998 ordentlicher Professor an der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Genf (1975-1977 Vizerektor). 1989-1990 Direktor des Institut universitaire d'études européennes und 1999-2001 des Institut universitaire de hautes études internationales, für dessen Interessen er sich energisch einsetzte. 1982-1985 Präsident der Genfer Sektion und 1996-1999 Vizepräsident der FDP Schweiz. Als Nationalrat (1991-1999) setzte sich Peter Tschopp für eine Annäherung an Europa, für eine Mutterschaftsversicherung und für die stärkere Einbindung von Frauen in der Partei ein. 1991-1993 Präsident des Institut national genevois und 1993-1998 der Eidgenössischen Filmkommission.

Quellen und Literatur

  • Archiv der Univ. Genf
  • Tribune de Genève, 7.7.2009
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 26.4.1940 ✝︎ 4.7.2009

Zitiervorschlag

Alix Heiniger: "Tschopp, Peter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.12.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043263/2011-12-15/, konsultiert am 03.03.2024.