de fr it

ArminKern

13.3.1933 Hettlingen,2.6.2015 Winterthur, reformiert, von Buchberg. Sohn des Jakob Kern, Landwirts, und der Frieda geborene Held. 1960 Irene Margrit Egli, Tochter des Ernst Egli, Heizungstechnikers, von Fischenthal und Zürich. Lehre als Landwirt, 1953-1955 Landwirtschaftliche Schule Winterthur-Wülflingen, Diplom. Ab 1958 Inhaber einer eigenen Fahrschule, 1980 Diplom als Verkehrslehrer am Deutschen Verkehrspädagogischen Institut in Schorndorf (Baden-Württemberg). 1988-1995 Mitglied der Autopartei (ab 1994 Freiheitspartei), 1989-1992 Mitgründer und Präsident der Autopartei des Bezirks Winterthur. 1990-1991 Mitglied des Grossen Gemeinderats von Winterthur, 1991-1995 Nationalrat. Ab 1999 Mitglied der Schweizerischen Volkspartei. 1973-1988 im Vorstand des Zürcher Fahrlehrerverbands, unter anderem als Präsident. Armin Kern politisierte vor allem in den Bereichen Verkehr, Verkehrssicherheit, Asyl und Drogen.

Quellen und Literatur

  • Der Landbote, 21.11.2001.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Bürgi, Markus: "Kern, Armin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.06.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043399/2020-06-24/, konsultiert am 27.10.2020.