de fr it

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)

Die SAGW wurde am 24.11.1946 in Zürich als Schweiz. Geisteswissenschaftl. Gesellschaft (SGG) gegründet; 1985 in Schweiz. Akademie der Geisteswissenschaften und 1990 in Schweiz. Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften umbenannt, ist sie Dachorganisation von rund 60 Fachgesellschaften und Stiftungen (2011) geistes- und sozialwissenschaftl. Ausrichtung mit Sitz in Bern.

Den Anstoss zur Gründung der SGG gab ein Begehren der Union Académique Internationale (UAI) an die Allgemeine Geschichtforschende Gesellschaft der Schweiz (AGGS), in der Schweiz eine Institution zu schaffen, die sich an Projekten der UAI beteiligen könnte. Zu den Aufgaben der neuen Gesellschaft zählten neben der internat. Zusammenarbeit v.a. die Förderung des als ungenügend beurteilten Ansehens der Geisteswissenschaften in Gesellschaft und Politik. Der Unternehmer Max Wassmer förderte die SAGW seit Beginn organisatorisch, finanziell und politisch; sein Sohn Hubert führte das Mäzenatentum bis zu seinem Tod 1984 weiter.

Präsidenten und Präsidentinnen der SAGW

1947-1953Paul-Edmond Martin
1953-1960Georges Bonnard
1960-1968Olivier Reverdin
1968-1975Hans-Georg Bandi
1975-1978Colin Martin
1978-1984Thomas Gelzer
1984-1992Ernest Giddey
1992-1997Carl Pfaff
1998-2004Roland Ris
2004-2010Anne-Claude Berthoud
2010-2016Heinz Gutscher
2016-Jean-Jacques Aubert
Präsidenten und Präsidentinnen der SAGW -  Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Vorrangige Geschäfte der SAGW blieben die Schweizer Beteiligung an internat. Projekten, die Forschungs- und Nachwuchsförderung sowie die Verwaltung von Bundesbeiträgen an die SAGW und deren Mitgliedgesellschaften. Zunehmend übernahm die SAGW die Verantwortung für langfristige wissenschaftl. Unternehmungen (z.B. "Dictionnaire étymologique de la langue française", Thesaurus Singer, Grundriss der Geschichte der Philosophie, Katalog der ma. und frühneuzeitl. Handschriften in der Schweiz). Sie initiierte 1985 das in ihrer Verantwortung stehende Hist. Lexikon der Schweiz (HLS) und verhalf EDV-unterstützten Projekten (z.B. Schweiz. Informations- und Daten-Archivdienst für die Sozialwissenschaften, die inzwischen eingestellte Datenbank Schweiz. Kulturgüter, Inventar der Fundmünzen der Schweiz) zum Leben. Seit 1995 betreut sie die vier Nationalen Wörterbücher. Ihre Anliegen sind die Förderung des polit. und gesellschaftl. Ansehens der Kulturwissenschaften insgesamt, ihrer Mitgliedgesellschaften und Stiftungen, insbesondere die Integration von Sozial- und Geisteswissenschaften. Zu ihren Tätigkeiten zählen Öffentlichkeitsarbeit, Beratungs- und wissenschaftspolit. Dienste, die Herausgabe von Publikationen, die Veranstaltung von Symposien für ein breites Publikum und von geschlossenen Forschungstagungen (SAGW-Kolloquien), im Wesentlichen Aktivitäten ausserhalb der Tätigkeitsbereiche ihrer Mitgliedgesellschaften.

Quellen und Literatur

  • Jber., 1948-
  • M. Wassmer, «Rückblick auf die Gründung der SGG und auf ihre Entwicklung 1946-1966», in Jber. der SGG 1967
  • 25 Jahre SGG / 25 ans SSSH, 1972
  • Leitbild der SAGW, 1996
  • Auf dem Weg in die Zukunft, hg. von B. Sitter-Liver, C. Pfaff, 1997