de fr it

ErnstAebersold

29.3.1887 Lützelflüh, 23.11.1958 Hilterfingen, reformiert, von Rubigen. Sohn des Jakob und der Verena geborene Lüthi. 1909 Emma Lüthi, Primarlehrerin. Ausbildung am Lehrerseminar Hofwil (1906 Patent). 1906-1915 Lehrer im Biembach (Gemeinde Hasle bei Burgdorf), 1915-1943 an der Erweiterten Oberschule in Ittigen, anschliessend bis 1956 Schulinspektor der Amtsbezirke Biel, Büren, Nidau und Wangen. Als Mitglied der SP 1929-1944 nebenamtlicher Gemeindepräsident von Bolligen, 1930-1943 vor allem in der Schulpolitik aktiver bernischer Grossrat (Austritt infolge Wahl zum Staatsbeamten). 1947-1958 im Nationalrat, unter anderem Präsident der Begnadigungs- und der PTT-Kommission. Sein besonderer Einsatz galt dem Kulturfilm, der Lehrlingsausbildung und -fürsorge und der Juragewässerkorrektion. In der sozialistischen Abstinentenbewegung engagierter Gegner des Alkoholismus.

Quellen und Literatur

  • TA, 25.11.1958
  • Bern. Schulbl., 20.12.1958
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Martin Fischer: "Aebersold, Ernst", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.03.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043490/2001-03-06/, konsultiert am 09.02.2023.