de fr it

Friedrich GeorgHoutermans

22.1.1903 Danzig, 1.3.1966 Bern, kath., Deutscher. Sohn des Otto (Oscar), Juristen, und der Elsa geb. Wanek, promovierte Chemikerin, aus Wien. 1) 1930 und 1953 Charlotte Riefenstahl, Physikerin, Prof. in den USA, 2) 1944 Ilse Bartz, 3) 1955 Lore Müller. Kindheit und Schulen v.a. in Wien. 1921-27 Physikstud. in Göttingen, Promotion bei James Franck. 1928 Assistent bei Gustav Hertz an der Techn. Hochschule in Berlin, 1932 PD, 1933 Emigration nach England. 1935-37 Laborleiter am Ukrainischen Physikal.-Techn. Institut in Charkow, 1937-40 polit. Häftling in verschiedenen russ. Gefängnissen, 1940 Übergabe an die Gestapo. Nach der Freilassung war er 1940-45 Mitarbeiter in Manfred von Ardennes Versuchslabor in Berlin und an der Physikal.-Techn. Reichsanstalt. 1945-52 am Physikal. Institut und am Max-Planck-Institut in Göttingen (ab 1950 als ao. Prof.), 1952-66 o. Prof. für Experimentalphysik an der Univ. Bern (1956-57 Dekan). Von H. stammen viele originelle Arbeiten zur Kernphysik, insbesondere erste Ideen zum Verständnis der Nukleosynthese in den Sternen (1929), zur Kernspaltung und später v.a. zur Anwendung kernphysikal. Methoden in den Erdwissenschaften und der Meteoritenforschung.

Quellen und Literatur

  • NDB 9, 661 f.
  • I. Khriplovich, «The Eventful Life of Fritz H.», in Physics Today 45, 1992, Nr. 7, 29-37
  • V.J. Frenkel, Prof. Friedrich H. - Arbeiten, Leben, Schicksal, 1997, (in russ. Sprache)
  • E. Amaldi, «The Adventurous Life of Friedrich Georg H.», in Edoardo Amaldi Foundation 3, 1998, 592-695 , (mit Werkverz.)
  • K. Landrock, «Friedrich Georg H. (1903-1966)», in Naturwiss. Rundschau 56, 2003, 187-199
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF