de fr it

LéonVan Hove

10.2.1924 Brüssel, 2.9.1990 Genf, konfessionslos, aus Belgien. Sohn des Achille, Ministerialdirektors. Jenny Jacquemain. Mathematikstudium in Brüssel, 1946 Promotion. 1945-1952 Assistent für mathematische Physik an der Université libre in Brüssel, 1949-1950 und 1952-1954 Forscher am Institute for Advanced Study in Princeton, 1954-1961 Professor für theoretische Physik in Utrecht. 1961-1970 Leiter der Theorieabteilung des Cern in Genf. 1971-1974 Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik und Astrophysik in München. 1976-1980 Forschungsgeneraldirektor des Cern. Léon Van Hove traf die Entscheidung für den Bau des Proton-Antiproton-Colliders, der 1983 zur Entdeckung der W- und Z-Bosonen der schwachen Wechselwirkung führte. Er war Mitarbeiter der Europäischen Südsternwarte und der Europäischen Weltraumbehörde. Van Hove publizierte wichtige theoretische Arbeiten zur statistischen Mechanik (Van-Hove-Singularität, Paar-Korrelationsfunktion und Teilchenphysik).

Quellen und Literatur

  • Nouvelle Biographie Nationale [de Belgique] 5, 1999, 356-358
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.2.1924 ✝︎ 2.9.1990

Zitiervorschlag

Günter Scharf: "Van Hove, Léon", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.01.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043523/2014-01-15/, konsultiert am 12.04.2024.