de fr it

Alexander vonCagliostro

Porträt von Alexander von Cagliostro. Kupferstich von Christian Guérin mit einer Widmung von Jakob Sarasin, Strassburg 1781 (Universitätsbibliothek Basel).
Porträt von Alexander von Cagliostro. Kupferstich von Christian Guérin mit einer Widmung von Jakob Sarasin, Strassburg 1781 (Universitätsbibliothek Basel).

2.6.1743 Palermo, 26.8.1795 San Leo bei Urbino, kath., Sizilianer. Sohn des Pietro Balsamo, Kaufmanns, und der Felicita Bracconieri. 1768 Lorenza Feliciani, aus Rom. Der ehemalige Priesterschüler widmete sich früh der Magie, nannte sich in Südeuropa Pellegrini, in England ab 1777 Graf C. Als Grosskophta gründete C. in vielen Ländern sog. ägypt. Logen und lernte als Wunderheiler in Strassburg 1780-83 Kardinal Rohan, Johann Kaspar Lavater und den Basler Jakob Sarasin kennen. Nach dem Halsbandprozess aus Frankreich verbannt, besuchte C. im April 1787 Sarasin in Basel und lebte von Juni 1787 bis Juli 1788 als Heilkünstler auf dem Landsitz Rockhall bei Biel (BE). 1789 in Rom als Ketzer verhaftet, wurde er 1791 zum Tod verurteilt, das Urteil jedoch in lebenslängl. Haft umgewandelt.

Quellen und Literatur

  • T.R. Frêne, Journal de ma vie 3, hg. von A. Bandelier et al., 1994
  • H. d'Alméras, Cagliostro, 1904
  • DBI 5, 608-615
  • Cagliostro ― Dok. zu Aufklärung und Okkultismus, hg. von K.H. Kiefer, 1991
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Giuseppe Balsamo (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 2.6.1743 ✝︎ 26.8.1795

Zitiervorschlag

Watzlawick, Helmut: "Cagliostro, Alexander von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.02.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043628/2005-02-15/, konsultiert am 18.06.2021.