de fr it

HenriGuillemin

19.3.1903 Mâcon (Burgund), 4.5.1992 Neuenburg, kath., Franzose. Sohn des Philippe, Strassenwärters, und der Louise geb. Thénoz. 1928 Jacqueline Rödel. 1923-27 Ecole normale supérieure in Paris, 1936 Agrégation en Lettres (Lehrerlaubnis für Geisteswissenschaften an Schulen). G. war gläubiger Katholik und mit François Mauriac befreundet. 1938-42 Prof. an der Univ. Bordeaux. Er floh vor dem Vichy-Regime nach Neuenburg. 1945-62 war er franz. Kulturattaché in Bern und 1962-73 ao. Prof. an der Univ. Genf. Der Historiker und Schriftsteller veröffentlichte ein umfangreiches Werk von über 80 Titeln, darunter mehrere Biografien. Als talentierter Redner wusste er in zahlreichen Fernsehsendungen hist. Fragen allgemein verständlich darzustellen.

Quellen und Literatur

  • Une certaine espérance: conversations avec Jean Lacouture, 1992
  • BPUN, Nachlass
  • Henri G., 1903-1992, Ausstellungskat. Neuenburg, 1994
  • M. Maringue, Henri G., le passionné, 1994
  • S. Carollo-Hunziker, Inventaire, classement et catalogage du fonds Henri G. de la Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel, 1998
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF