de fr it

JacquesGeninasca

2.9.1930 Freiburg,22.5.2010 Neuenburg, konfessionslos, von Malvaglia. Sohn des Alfredo, Handelsschullehrers. Catherine Jeanneret, Gymnasiallehrerin, Tochter des Maurice, Gymnasiallehrers und Kunstkritikers. Literaturstud. in Neuenburg und Florenz, 1971 Dr. phil. mit der Arbeit "Analyse structurale des Chimères de Nerval". 1953-70 Lehrer am Gymnasium Neuenburg, 1970-76 Assistenzprof. für franz. Literatur an der Univ. Zürich, 1976-79 ao. Prof., 1979-95 o. Prof. 1969 Mitbegründer der Association internationale de sémiotique und 1981 der Schweiz. Gesellschaft für Semiotik. In "La parole littéraire" (1997) entwickelte G. im Rahmen einer semiot. Diskurstheorie Beschreibungsmodelle für die Kohärenzbildung und die Sinnstiftung in literar. Texten. Er verfasste wissenschaftl. Studien zu Stendhal, Charles Baudelaire, Arthur Rimbaud, Pierre Reverdy, Saint-John Perse und René Char.

Quellen und Literatur

  • Dialogo a sette voci: intorno alla semiotica letteraria di Jacques G., hg. von I. Pezzini, M.P. Pozzato, 2000
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.9.1930 ✝︎ 22.5.2010