de fr it

GeorgesRedard

4.4.1922 Neuenburg, 24.1.2005 Kirchlindach, ref., von Les Verrières. Sohn des Arnold Ernest, Postangestellten, und der Mathilde geb. Kröpfli. 1) 1943 Marie Louise de Tribolet-Hardy, 2) 1961 Françoise Louise Gianoli, 3) 1974 Madeleine Saxer. 1940-43 Stud. an der Univ. Neuenburg (1949 Dr. phil. hist.) und 1945-48 an der Ecole pratique des hautes études in Paris (1950 Diplom). An der Univ. Neuenburg ab 1948 Lehrbeauftragter, 1951-60 ao. Prof., 1961-76 o. Prof. und 1957-59 Dekan, zugleich an der Univ. Bern 1954-58 ao. Prof., 1959-89 o. Prof., 1960-61 Dekan und 1971-72 Rektor. R. war auf den Gebieten der Linguistik, des Sanskrits, der vergleichenden Grammatik der indogerm. Sprachen, klass. Philologie und Iranologie tätig und erhielt zahlreiche wissenschaftl. Aufträge im Iran und in Afghanistan. 1948-54 arbeitete er zudem als Redaktor des "Glossaire des patois de la Suisse romande" und 1956-72 als Leiter der Zeitschrift "Kratylos". R. gehörte zu den einflussreichsten Schweizer Linguisten, gründete die Schweiz. Sprachwissenschaftliche Gesellschaft (1953-57 Präs.) mit und sass 1976-84 im Nationalen Forschungsrat. 1986 Vortragstätigkeit am Collège de France und korrespondierendes Mitglied der Académie des inscriptions et belles-lettres, 2001 Dr. h.c. der Univ. Genf.

Quellen und Literatur

  • Histoire de l'Université de Neuchâtel 3, 2002, 395-399
  • Cahiers Ferdinand de Saussure 58, 2005, 21-25
  • Kratylos 51, 2006, 226-232
  • Studia iranica 35, 2006, 127-134, (mit Werkverz.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF