de fr it

WalterNägeli

26.10.1881 Zürich, 14.5.1965 Zürich, reformiert, von Zürich. Sohn des Walter, Kaufmanns, und der Anna Maria geborene a Marca. 1910 Anna Wilhelmine Nabholz, Tochter des Johann Konrad, Mechanikers. Schulen in Basel, Rechtsstudium in Basel und Leipzig, 1904 Dr. iur. in Basel. 1905-1909 Rechtsanwalt in Zürich, 1909-1911 Sekretär des Obergerichts, 1911-1912 Bezirksrichter. 1912-1917 Bundesgerichtssekretär, später Bundesgerichtsschreiber, 1933-1952 Bundesrichter (1951-1952 Präsident). Walter Nägeli war Mitglied der FDP und beeinflusste die formelle Gestaltung der Rechtssprechung massgeblich.

Quellen und Literatur

  • NZZ, 18.5.1965
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 26.10.1881 ✝︎ 14.5.1965

Zitiervorschlag

Peter-Kubli, Susanne: "Nägeli, Walter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.02.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043807/2008-02-20/, konsultiert am 21.01.2022.