de fr it

Jean-JacquesLeu

2.11.1933 Yverdon-les-Bains 17.3.2020 Clarens, reformiert, von Lausanne und Kleindietwil. Sohn des Jean Louis Leu, Bäckers, und der Nelly Marie geborene Payot, Kassiererin. 1) Monique Georgette Schoch, 2) Sylvia Brien Geninazzi. Studium der Rechtswissenschaften in Lausanne, 1958 Doktorat, 1960 Anwaltspatent. 1960-1968 Anwalt in Lausanne, 1962-1968 sozialdemokratischer Waadtländer Grossrat, 1969-1973 Kantonsrichter, dann Bundesrichter (1974-1979 am Kassationshof, 1979-2001 der 1. Zivilabteilung). Ab 1994 Mitglied des Conseil international de l'arbitrage en matière de sport.

Quellen und Literatur

  • Neue Zürcher Zeitung, 4.1.2002.
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Abetel-Béguelin, Fabienne: "Leu, Jean-Jacques", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.04.2020, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043814/2020-04-24/, konsultiert am 20.10.2020.