de fr it

PaulSchwartz

18.5.1905 Basel, 27.2.1977 Freiburg, katholisch, aus Brunstatt (Elsass), ab 1907 von Basel. Sohn des Emil, Versicherungsbeamten, und der Marie Barbara geborene Herrmann. 1930 Susanne Elisabeth Meyer, Tochter des Eugen. Jurastudium in Basel, 1928 Promotion. 1931-1937 Substitut am Zivil- und Appellationsgericht in Basel, 1938-1950 Zivilgerichtspräsident, 1951-1972 Bundesrichter (1971-1972 Bundesgerichtspräsident). Mitglied der FDP. Am Bundesgericht wirkte Schwartz bis 1962 in der 2. Zivilabteilung, danach als Präsident des Kassationshofs in Strafsachen. Diverse juristische Publikationen, unter anderem zum Themenfeld der Betreibungen.

Quellen und Literatur

  • Basler Jurist. Mitt., 1977, Nr. 3, 97-99
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.5.1905 ✝︎ 27.2.1977

Zitiervorschlag

Hermann Wichers: "Schwartz, Paul", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.11.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043839/2011-11-10/, konsultiert am 28.01.2023.