de fr it

HeinrichWeibel

13.2.1932 Sursee, katholisch, von Gelterkinden und Schongau. Sohn des Alfons, Coiffeurmeisters, und der Theresia geborene Fürgut, Hausfrau. Gertrud Mundwiler, Lehrerin, Tochter des Paul, Bankbeamten. 1950-1954 Studium der Rechte an der Universität Basel, 1954 Promotion. 1957 Anwaltspatent. 1957-1960 Gerichtsschreiber bei der Expropriationskommission (später Enteignungsgericht), 1960-1968 Obergerichtsschreiber und Aktuar der AHV-Rekurskommission, 1968-1986 Präsident des Enteignungsgerichts im Kanton Basel-Landschaft, ab 1972 in Personalunion mit dem Präsidium der Überweisungsbehörde in Strafsachen. 1978-1986 Ersatzrichter am Eidgenössischen Versicherungsgericht, 1978-1986 stellvertretender Präsident der Eidgenössischen Schätzungskommission Kreis 7, auf Vorschlag der FDP 1987-1998 Bundesrichter (1988-1998 1. und 2. Zivilabteilung, 1989-1996 Bundesstrafgericht, 1996-1998 Schuldbetreibungs- und Konkurskammer).

Quellen und Literatur

  • BaZ, 2.10.1986
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.2.1932

Zitiervorschlag

Vanessa Duss: "Weibel, Heinrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043866/2013-11-05/, konsultiert am 13.04.2024.