de fr it

IsooAbe

4.2.1865 Fukuoka (Japan), 10.2.1949 Tokio, protestantisch, aus hochgestellter Samurai-Familie. In Abes Jugendzeit brach die alte Feudalordnung zusammen (Meiji-Reformen 1868). 1879-1884 Studium an der protestantischen Dôshisha-Universität in Kioto, 1882 Taufe. 1891-1895 Studium an der Hartford School of Theology (USA). Bekenntnis zum christlichen Sozialismus. Kurzaufenthalt an der Universität Berlin. 1895 Rückkehr. Dozent an der Dôshisha-Universität, später an der Waseda-Universität in Tokio. 1901 Mitgründer der sofort verbotenen Sozialdemokratischen Partei. Danach massgebend beteiligt an verschiedenen politischen Bewegungen, Parteien und Gewerkschaften, ab 1928 Parlamentarier. Führender japanischer Intellektueller und Aktivist seiner Zeit. Isoo Abe publizierte unter anderem 1904 die erste fundierte und wiederholt aufgelegte japanische Monografie über die politischen und sozialen Verhältnisse in der Schweiz, die ihm als Muster einer modernen Staatsordnung galt: "Chijô no risôkoku – Suisu" (Idealer Staat auf Erden – die Schweiz).

Quellen und Literatur

  • Z. Takano, A. Isoo – sono chosaku to shôgai, 1964, (A. Isoo – Leben und Werke)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 4.2.1865 ✝︎ 10.2.1949

Zitiervorschlag

Eduard Klopfenstein: "Abe, Isoo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.03.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043937/2001-03-13/, konsultiert am 23.04.2024.