de fr it

Montagnes neuchâteloises

Region im Kanton Neuenburg, welche die Bezirke Le Locle und La Chaux-de-Fonds umfasst. Die Montagnes neuchâteloises gehörten zur Herrschaft Valangin und wurden im 12. Jahrhundert besiedelt. Ab dem 17. Jahrhundert verbreitete sich die Spitzenklöppelei. Im 18. Jahrhundert erlebte die Region dank der Uhrmacherei einen enormen wirtschaftlichen und demografischen Aufschwung. Die Montagnes neuchâteloises bildeten den Herd der politischen Unruhen, die 1848 zur Umwandlung des Fürstentums Neuenburg in eine Republik führten. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind die Montagnes neuchâteloises ein Zentrum der Uhren- und Maschinenindustrie.

Quellen und Literatur

  • P. Henry, Crime, justice et société dans la Principauté de Neuchâtel au XVIIIe siècle (1707-1806), 1984, 33 f.
  • Hist.NE 1, 193 f.

Zitiervorschlag

Sandra Lena: "Montagnes neuchâteloises", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.11.2008, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044229/2008-11-27/, konsultiert am 01.12.2022.