de fr it

AthénaïsClément

9.8.1869 Romont (FR), 6.2.1935 Freiburg, kath., von Romont und Freiburg. Tochter des Georges (->). Schwester des Gustave (->). Ledig. Lehrerin. C. begründete in Freiburg Kinderkrippen, Pflegerinnen- und Haushaltungsschulen und trat für den Bau von Sozialwohnungen ein. 1896 Mitinitiantin des Internat. Kath. Mädchenschutzvereins (ab 1912 Vizepräs.), Mitbegründerin und Vorstandsmitglied des Schweiz. Kath. Frauenbundes und des internat. Bundes für Haushaltungsunterricht (1908 1. Kongress in Freiburg). 1913 errichtete C. in Freiburg ein Wohltätigkeitsbüro zur Koordination der Hilfswerke. Im 1. Weltkrieg organisierte sie mit amerikan. Hilfe die Betreuung belg. Flüchtlingskinder. C. erhielt den belg. Elisabethen- und den Leopoldsorden, die Médaille de la Reconnaissance Française und die Benemerenti-Medaille von Papst Pius X. 1930 Ehrenbürgerin von Freiburg.

Quellen und Literatur

  • V. Graf, «Athénaïs C.», in 1700 Fribourg, Nr. 135, 1997, 10 f.
  • A.-F. Praz, «Athénaïs C.», in FGB 75, 1998, 153-160
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.8.1869 ✝︎ 6.2.1935