de fr it

PaulDemiéville

13.9.1894 Lausanne, 23.3.1979 Paris, ref., von Palézieux, Villarzel, Sédeilles und Rossens (VD), ab 1931 franz. Staatsbürger. Sohn des Paul (->). Hélène Roux, Tochter des César Roux. Gymnasium in Bern, Stud. der Musikgeschichte und russ. Literatur in München, London, Edinburgh und Paris. 1914 Promotion in Musikgeschichte. Ab 1915 Stud. der Sinologie am King's College in London, an der Ecole Nationale des Langues Orientales Vivantes (Enlov) und am Collège de France (bei Edouard Chavannes) in Paris. Gleichzeitig Stud. der Japanologie und des Sanskrits. 1920-24 Stipendiat der Ecole Française d'Extrême-Orient in Hanoi (Vietnam). 1924-26 Prof. für abendländ. Philosophie, Sanskrit und Geschichte des Buddhismus an der Univ. Amoy (China). 1931-45 Prof. für chines. Sprache an der Enlov, ab 1945 an der Ecole pratique des hautes études, an der er das Stud. der buddhist. Philologie einführte. 1946-64 Prof. für chines. Sprache und Literatur am Collège de France. Dr. h.c. der Univ. Löwen und Rom.

Quellen und Literatur

  • Choix d'études bouddhiques (1929-70), 1973, (mit Bibl.)
  • Choix d'études sinologiques (1921-70), 1973, (mit Bibl.)
  • Encycl.VD 7, 292
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.9.1894 ✝︎ 23.3.1979