de fr it

HenriFrei

5.6.1899 Baar, 14.1.1980, von Hedingen. Sohn des Gustav Adolf, Spinnereidirektors, und der Ida geb. Dändliker. Verheiratet. Linguistikstud. an der Univ. Genf (1921 Lizenziat), Ecole nationale des langues orientales vivantes in Paris (1926 Fachausweis für japan. und neue indische Sprache), 1929 Promotion in Genf. 1933-34 Lehrbeauftragter der franz.-chines. Univ. Peking, 1934-38 am franz. Athenäum Tokio. 1938-39 Aufenthalt in Hongkong. 1940 Lehrbeauftragter für vergleichende Grammatik und Sanskrit an der Univ. Genf, 1945-69 auch für allg. Sprachwissenschaften, ab 1945 o. Prof. 1940-45 Sekr. der Société genevoise de linguistique. 1957-72 Mitherausgeber der "Cahiers Ferdinand de Saussure". Aus F.s Arbeiten wurde die sog. Fehleranalyse entwickelt.

Quellen und Literatur

  • «Mélanges de linguistique offerts à Henri F.», in Cahiers Ferdinand de Saussure 25-26, 1969, (mit Publikationsliste)
  • Journal de Genève, 25.11.1980
  • G. Redard, «In memoriam Henri F.», in Cahiers Ferdinand de Saussure 34, 1980, 144-177
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF