de fr it

Atar

1896 gründete George W. Brooke, der Gründer der Illustrierten "La Patrie suisse", durch die Vereinigung von sieben Unternehmen eine AG für grafische Kunst, die zunächst den Namen Société Genevoise d'Edition (SGE) trug. Die Gesellschaft wuchs rasch und gab sich 1905 den Namen Atar (Ateliers artistiques). In den Anfängen umfasste die Atar eine Druckerei und einen Verlag für Kunstbücher und Bildplakate sowie eine Buchhandlung. 1926 verkaufte sie den Verlag dem Unternehmen Payot, die Buchhandlung der Naville SA, und konzentrierte sich auf den Druck von Amtsschriften und wenigen Büchern in grosser Auflage (1950 24 Mio. Fr. Umsatz, 150 Mitarbeiter). 1956-1993 stellte sie Endlosformulare her. Ab 1971 richtete sie sich wieder für die Herstellung von Qualitätsprodukten ein (Lichtsatz, Vierfarben-Offsetdruck). 1989 erwarb sie die Druckerei des "Journal de Genève". 1995 schuf die Atar zusammen mit der Roto-Sadag SA und der Imprimerie Sprint das Unternehmen CAG Centre d'arts graphiques SA in Satigny, ab 1997 Atar Roto Presse SA. 2001 beschäftigte die Firma 160 Angestellte.

Quellen und Literatur

  • Atar Arts graphiques Genève, [1946]
  • Encycl.GE 7, 108-110
Weblinks

Zitiervorschlag

Jean de Senarclens: "Atar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.12.2002, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/044385/2002-12-19/, konsultiert am 15.04.2024.